zurück zu "Rassen"

zurück zu "Pferde"

Züchterdatenbank

Tiermarkt


Das Rasseportrait

Noriker Kaltblut

Noriker

Ausgrabungen aus der Zeit 600 Jahre vor Christus bezeugen, daß die keltischen Alpenländler Pferde besaßen, zuweilen sogar gefleckte. Nach Gründung der Provinz "Noricum" in Regionen des heutigen Österreichs durch die Römer, kamen um Christi Geburt mittelschwere römische Zugpferde nach Mitteleuropa, wo ein neuer Typ entstand. Ihren Namen verdankt diese Pferderasse der ehemals römischen Provinz Noricum. Unter Karl dem Großen, im achten Jahrhundert, blühte die Zucht der schweren Schläge auf Die Errichtung von Zuchtgestüten der Noriker wurde erstmals 1576 im Schloß Rief bei Hallein dokumentiert. Die Zucht lag damals in der Hand der Erzbischöfe von Salzburg. Die berühmte ,,Pferdeschwemme in der Stadt Salzburg zeigt in ihren Fresken stilisierte Pferde mit Ramskopf und schwerem Körper, im Gesamtbild unverkennbar Kaltblutpferde. Viele Darstellungen aus der Zeit beweisen, wie beliebt ausgefallene Fellfarben und -muster waren, was bis zur letzten Jahrhundertwende andauerte. Die Salzburger Erzbischöfe waren weiterhin Förderer der Zucht dieser Pferde, wobei im 17. Jahrhundert sogar strenge Richtlinien für die Zucht von ihnen erstellt wurden. Verwendung fanden sie vornehmlich als Prunk- und Paradepferde, wobei bunte Pferde besonders beliebt waren. Waren die Noriker zumeist Braune, so traten durch die Einkreuzung mediterraner Rassen ungewöhnliche Färbungen wie Isabellen, Schecken, Tiger und Mohrenköpfe auf. Auch die noch jetzt vorhandenen Braun-, Rot- und Blauschimmelfarben sind so zu erklären.

Der Noriker ist ein mittelschweres Gebirgskaltblutpferd mit tiefer Schwerpunktlage, genügend Breite, gute Trittsicherheit und Gleichgewichtssinn. Mit guter Kopf- Halspartie, guter Vorhand, mittellangem Rumpf, gespaltener Kruppe und viel Muskulatur. Gutes korrektes Fundament und raumgreifende korrekte Gänge.

Besondere Beachtung finden folgende Leistungseigenschaften in der Selektion: Gesundheit, Fruchtbarkeit, Langlebigkeit, Leichtfuttrigkeit, guter Charakter bei genügend Temperament, vielseitige Verwendbarkeit und Milchergiebigkeit der Mutterstuten.

Die erwünschten Körperrnaße beim Hengst sind mindestens 155 cm Stockmaß, 23 bis 25 cm Rohrbein und 205 bis 215 cm Brustumfang. Das Gewicht beträgt ca. 800 kg.

Noriker Kaltblut

Als tierische Zugkraft in der Landwirtschaft ebenso hervorragend geeignet wie zum Wanderreiten oder als Handpferd. Raumgreifende Schritt- und Trabbewegungen. Lebhaftes und gutmütiges Temperament. Ausdauernd, anspruchslos.

Rassebeschreibung und Fotos: Herwig zum Berge, Nutztier-Arche Suderbruch
E-Mail:hzumberge@t-online.de      Webseite:www.nutztier-arche.de

Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang