zurück
Tierische Initiativen

Rassebeschreibung

Erhaltungszuchtring für Vorwerkhühner

c/o Dr. Katrin Stricker
---
---
Tel: 05403-2947


Erhaltungszuchtring für Vorwerkhühner

 

Das Kollbecksmoor Huhn

ist das ein neues Computerspiel? Nein, es hat etwas mit lebenden Hühner zu tun, ist aber auch keine neue Hühnerrasse. Was ist es dann? Das Kollbecksmoor Huhn ist eine Konzeptidee, das einer alten Haustierrasse wieder Zugang zu den Bauernhöfen verschaffen soll, und auf diese Weise zur Erhaltung eines landwirtschaftlichen

Kulturgutes und einer tiergenetischen Ressource beiträgt. Beim Kollbecksmoor Huhn, einer privaten Initiative engagierter Züchter, soll auf Basis einer seit Jahren zuchtbuchgeführten Population von Vorwerkhühnern eine "Gebrauchskreuzung" mit einer modernen Zuchtlinie aus der Wirtschaftsgeflügelzucht erstellt werden, um ein leistungsfähiges Huhn für eine Nischenproduktion zu erhalten. Dieses Huhn wird dem Kleinlandwirt ein höheres Leistungsniveau bieten als das Vorwerkhuhn. Die Zuchtpopulation der alten Hühnerrasse wird dabei als Reinzucht ohne Einkreuzungen erhalten, da die Gebrauchskreuzungstiere nicht zur Weiterzucht herangezogen werden. Damit trägt das Konzept zwei Aspekten Rechnung, der Erhaltung alter Hühnerrassen und ihrer Nutzung durch die Bereicherung der Produktpalette in einer landwirtschaftlichen Produktion .

Warum erscheint ein solches Konzept im Zusammenhang mit Erhaltungsmaßnahmen als dringend erforderlich? Gerade in den letzten Jahren erkennen wir immer deutlicher die Notwendigkeit der Erhaltung genetischer Vielfalt bei landwirtschaftlichen Nutztieren. Ein zielgerichtete Erhaltung genetischer Vielfalt erfordert in kleinen Populationen eine Zuchtbuchführung und systematische Inzuchtminimierung. Im Vorwerkhuhn-Erhaltungszuchtring wird dies seit nunmehr sieben Jahren erfolgreich demonstriert. Die Züchtergemeinschaft vereint Akteure unterschiedlichster Richtungen, Hobbyzüchter aus dem Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V., Mitglieder der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Hausstierrassen e.V., Nebenerwerbslandwirte und Höfe des ökologischen Landbaus. Obwohl alle ein Ziel eint, die systematische Erhaltungszucht des Vorwerkhuhnes, gibt es in der Züchtergemeinschaft eine große Vielfalt an Motivationen zur Mitarbeit an diesem Zuchtprojekt. Gerade der landwirtschaftlich orientierte Züchter wird an guten Leistungen und der Vermarktung der Produkte von seinen Hühner interessiert sein, die das Halten alter Geflügelrassen für ihn auch wirtschaftlich attraktiv machen.

Genau hier setzt das Konzept des Kollbecksmoor Huhnes an. Aufgrund der erheblichen Leistungsunterschiede zwischen alten Rassen und modernen Linien aus der Wirtschaftsgeflügelzucht werden die "Alten" in einem direkten Wettbewerb nicht bestehen können. Um sie zu erhalten, müssen jedoch der zusätzliche Aufwand und die finanziellen Mehrbelastungen durch Erlöse, die aus dem Verkauf von Tierprodukten erzielt werden, abgefangen werden. Eine direkte züchterische Verbesserung durch Selektion innerhalb der Vorwerkhuhnzucht ist nur langfristig umzusetzen und würde die genetischen Eigenschaften der Population verändern. Durch die Kreuzung aus Vorwerkhuhn und Leistungslinie sollen wertvolle Eigenschaften beider Herkünfte kombiniert werden und damit kurzfristig ein attraktives Huhn entstehen, dass eine wesentliche Stütze des Erhaltungszuchtringes des Vorwerkhuhnes darstellt. Bei Erfolg dieser Strategie ist zu hoffen, dass sie auch bei anderen Hühnerrassen auf Interesse stößt.

Das Vorhaben wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tierzucht Mariensee der FAL, der Landwirtschaftskammer Weser-Ems, dem Zuchtunternehmen Lohmann Tierzucht GmbH und dem Leistungsprüfungshof der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft in Kitzingen durchgeführt.

Übersicht zurück zu Tierische Initiativen Seitenanfang