Walliser
Schwarzhalsziege
-Rasse
beschreibung

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Ziegen"

Züchterdatenbank

Tiermarkt


Das Rasseportrait

Walliser Schwarzhalsziege


©Arne Fiedler

Laut historischer Walliser Berichten wurde die Schwarzhalsziege - auch genannt als Gletschergeiss, Sattelziege, Zottelgeiss, Vispentalerziege und Halserne - 930 n.Chr. mit der Einwanderung afrikanischer Völker nach Unterwallis eingeführt und hat sich dort schnell über das ganze Oberwallis verbreitet und verdrängte nach und nach die gemsfarbige Gebirgsziege.

Lange Zeit war die Walliser Schwarzhalsziege zahlenmässig die kleinste anerkannte Rasse in der Schweiz, heute erfreut sich die Walliser Schwarzhalsziege ständig zunehmender Beliebtheit. Sie ist eine typische Gebirgsziege: mittelgross, kräftig, genügsam und widerstandsfähig. Ihre Entwicklung schließt sie nicht mit den üblichen 3 Jahren, sondern erst mit 4-5 Jahren ab und ist eher späht Geschlechtsreif. Zudem ist sie eine Rasse mit einer guten Mastfähigkeit. Das zunehmende Interesse an der Schwarzhalsziege ist wohl auch auf ihre besondere Schönheit zurückzuführen.

Die Schwarzhalsziege ist eine der größten Ziegen der Alpen, ihren Namen verdankt sie dem Vorderkörper - Kopf, Hals, Vorderbeine, bis hinter die Schulter - ist schwarz der Hintere Teil ist hingegen komplett weiß. Ihr zotteliges langes Fell kann den Boden erreichen die Stirnhaare verdecken gerne die Augen. Ihr Anteil am schweizerischen Gesamtbestand beträgt 7%. Anzahl Herdebuchtiere 2004: 1652.

In Deutschland wurden 2003 wieder 47 Zuchtböcke und 239 Ziegen gezählt.

Die Milchleistung beträgt ca. 600kg, Wiederrißthöhe bis 75 cm und das Gewicht kann bis zu 60 kg betragen.

Rassebeschreibung: Herwig zum Berge, Nutztier-Arche Suderbruch

Weiterführende Literatur:                        (weitere Ziegenbücher in unserem Büchershop)

cover
Gefährdete Nutztierrassen

cover

Seltene Haus- 

und Nutztierrassen

cover
Ziegen halten
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang