Das Rotbunte
Husumer Schwein
-Rasse
beschreibun
g

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Schweine"

Züchter

Tiermarkt

Bildergalerie


Das Rasseportrait

Das Rotbunte Husumer Schwein

Das rotbunte Husumer Schwein
©Axel Krampe

Das Rotbunte Husumer Schwein hat eine lange Zuchtgeschichte, denn vor der Jahrhundertwende wurden im Raum Husum in Schleswig-Holstein schon einige rotbunt gefärbte Schweine gehalten, die vermutlich aus zwei Linien hervorgegangen sind. Zum einen aus einer Kreuzung des "Holsteinischen und Jütländischen Marschweines" mit dem roten engl. Tamworth-Schweine und zu anderen um eine rotbunte Aufspaltung des Angler Sattelschweines.

Zu ihrer Bezeichnung "Dänisches Protestschwein" kamen die Rotbunten Husumer dadurch, dass sie wegen ihrer Färbung von der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein als Symbol für ihre Eigenständigkeit und als Ersatz für das verbotene Hissen ihrer dänischen Landesflagge gehalten wurden.

Als Varianten des schwarzweißen Angler Sattelschweines tauchten die rotbunten Schweine um 1916 verstärkt auf und wurden zur Verstärkung der Farben mit dem Tamworth-Schwein eingekreuzt. Diese Einkreuzung verursachte jedoch Probleme und wurde bald wieder aus der Zucht genommen. Eingekreuzt sollen auch Vorläufer des DL-Schweines sein sowie ein weißer Pietrain-Eber.

Das Herdbuch für die Rotbunten Husumer wurde 1954 erstellt. Der Absatz der Tiere wurde durch das verstärkte Auftreten moderner Rassen erschwert und auf der Kreistierschau in Rendsburg 1968 wurde zum letzten Mal eine Sau mit Ferkeln vorgestellt.



©Heinz Knefelkamp

1984 tauchten erstmals wieder rotbunte Schweine auf der Grünen Woche in Berlin auf, die dem Rassebild der Husumer entsprachen. Im gleichen Jahr wurde eine "Interessengemeinschaft Rotbuntes Husumer Schwein" gegründet, die auf strenge Zuchtwahl achtete und im Jahr 1996 war ein Gesamtbestand von 143 Tieren zu verzeichnen.

Die offizielle Bezeichnung im Schweineherdbuch lautet: Deutsches Sattelschwein - Abteilung Rotbuntes Husumer Schwein.

Die Rotbunten Husumer sind großrahmig und mit einem weißen Sattel auf rotem Grund gezeichnet. Sie sind sehr robust und winterfest. Die Sauen bringen ein Gewicht von 300 kg und eine Schulterhöhe von rd. 85 cm und zeigen gute Muttereigenschaften. Die Eber haben eine Schulterhöhe von rd. 92 cm und das Gewicht liegt bei 350 kg.

Rassebeschreibung:Karin Storrer Lern- und Erlebnisort Bauernhof
E-Mail:storrer.lernortbauernhof@t-online.de Webseite:www.lernortbauernhof.de

Weiterführende Literatur
cover
Gefährdete Nutztierrassen
cover
Seltene Haus- und Nutztierrassen
cover
Schweine halten
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang