Braunes Bergschaf
-Rasse
beschreibung

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Schafe"

Züchter

Tiermarkt

Bildergalerie


Das Rasseportrait

Braunes Bergschaf

Braunes Bergschaf
©Ölbergalm

Das Braune (und auch das Weiße) Bergschaft gehört zu den stark gefährdeten Schafrassen in Deutschland. Nur etwa 1 000 reinrassige Zuchttiere sollen vom braunen Bergschaf noch vorkommen. Dabei ist dieses robuste Schaf auch für die kargen Mittelgebirge Deutschlands ideal geeignet.

Das Braune Bergschaf stammt ursprünglich aus dem Alpenraum. Die Hauptzuchtgebiete waren Oberbayern, das Tiroler Oberinntal, in Südtirol dann Vintschgau, Ulten- und Schnalstal und in der Schweiz das Engadin. In den Nachkriegsjahren war die Schafrasse schon fast ausgestorben. Denn die braune Wolle wollte keiner mehr, weil sie schlecht zu Färben war. Eine große Stammherde im Tegernseeer Tal wurde aufgelöst. Erst in den 70er Jahren machten sich Züchter auf die Suche nach den letzten verbliebenen Tieren. Seit 1978 wird die Rasse wieder züchterisch bearbeitet. Durch die gute Kooperation mit Züchtern in Österreich, Südtirol und der Schweiz hat die Rasse jetzt wieder realistische Überlebenschancen.

Das braune Bergschafe ist ein wetterfestes und robustes Schaf. In seiner Heimat werden die Bergschafe im Sommer auf der Alm gehalten, bei Wind und Wetter. Die grobe und lange Wolle läßt den Regen kaum auf die Haut, die harten Klauen sollen sogar relativ unempfindlich gegen Moderhinke sein.

Braunes Bergschaf
©Beate Milerski

Die Brunstzeit der Bergschafe ist "asaisonal", sie können also also ganzjährig gedeckt werden. Das sorgt dafür, daß auch ganzjährig Schlachtlämmer erzeugt werden können. Jährlingsböcke bringen es auf ein Lebendgewicht von rund 70 bis 90 Kilogramm,Altböcke können bis zu 120 Kilogramm wiegen. Mutterschafe wiegen zwischen 60 und 85 Kilogramm. Schlachtlämmer bringen es üblicherweise auf ein Schlachtgewicht von 20 Kilogramm. Die Tiere neigen, bei richtigem Futter, kaum zur Verfettung, bieten also bestes Lammfleisch. Die Wolle läßt sich hervorragend gut filzen, zu Loden verarbeiten oder auch zu Teppichen.

Dank der "Asaisonalität" können Muttertiere drei Mal in zwei Jahren lammen - in der Mehrzahl der Fälle zieht eine Mutter zwei Lämmer auf.

Alles in Allem ist das Braune Bergschaf also eine Rasse die auch wirtschaftlich sein kann!!

Beschreibung: Herwig zum Berge www.nutztier-arche.de

Sie sind Züchter dieser Rasse und können eine ausführlichere Rassebeschreibung des geben? Oder Sie möchten dem oben geschriebenen Text etwas hinzufügen?
VIEH und alle Interessierten an dieser Rasse werden es Ihnen danken. Schicken Sie uns einfach Ihren Text zu. Wir werden ihn unter Ihrem Namen veröffentlichen.

Weiterführende Literatur
cover
Gefährdete Nutztierrassen
cover
Seltene Haus- und Nutztierrassen
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang