VIEH-Logo

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Geflügel"

Züchterdatenbank

Tiermarkt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das Rasseportrait

Schwedische Gelbe Ente

schwedische gelbe Ente (Erpel)

Geschichte
Måns Eriksson von Svalöf nannte sich selbst "Der Vater der Gelben". Er entdeckte ein paar gelbe Enten nahe des schonischen Kurorts Mölle. Vieles deutet darauf hin, dass er dann seine gelben Kaki Campbell (englische Ente) zu Hilfe nahm, um die "richtige" Farbe zu bekommen, als er seine neue Rasse kreierte. Er selbst schrieb in einer Geflügelzeitschrift, dass er eine "weiße Rasse" benutzte.

schwedische gelbe Ente

Die Schwedische gelbe Ente ist ein Gemisch und muss als veredelte schwedische Landrasse betrachtet werden. Sie wurde in den 1920-er Jahren standardisiert. In den 1970-er Jahren galt sie als ausgestorben, aber dann fand sich noch eine Gruppe auf einem Bauernhof in Billinge. In diesem Zusammenhang wurde 1977 eine kleine Broschüre herausgegeben: "Svensk gul anka" von Håkan Söderberg.

schwedische gelbe Ente

Kennzeichen
Die Gefiederfarbe ist ein bräunliches gelb. Es kann von hellerem goldfarben bis zu braun variieren. Die Enten haben am ganzen Körper ungefähr die gleiche Farbe. Die Erpel haben einen dunkleren grauen bis braunen Ton an Kopf und Hals. Die gelben legen mehr Eier als die blauen Enten und wiegen im Durchschnitt etwas weniger. Das Gewicht der Ente ist 2,5 – 3 kg, das des Erpels 3 – 3,5 kg.

Rassebeschreibung: Beate Milerski

Fotos: Darren Vadenborn, Linda Dillström

Weiterführende Literatur
cover
Groß- und Wassergeflügel
cover
Kunstbrut - Handbuch für Züchter
cover
Kramers Taschenbuch der Rassegeflügelzucht
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang